kulturgold e.V.

Was

Was machen die? Kunst & Kultur für alle möglich!

Der Verein Kulturgold e.V. agiert als eine Plattform für Kulturschaffende jeglicher Art und bietet individuelle Maßnahmen der Förderung für verschiedene Kunst- und Kulturformen. Durch Veranstaltungen (Kurs- und Workshop-Angebote sowie intensive Einzel- und Gruppenarbeit, Ausstellungen, Kunstflohmärkte, Projektreisen, Werkschauen und Bühnenpräsentationen) unter der Leitung verschiedener KünstlerInnen soll allen interessierten jungen Erwachsenen, Kindern, und Jugendlichen Zugang zu einem kulturellen Erleben sowie dem eigenen kreativen Gestalten möglich werden. Kurz: Kunst und Kultur sollen jedem zugänglich und für jeden machbar sein – unabhängig von sozialen, finanziellen, gesundheitlichen, religiösen oder ethnischen Hintergründen. Kulturgold e.V. möchte die kulturelle Vielfalt unserer Stadt nutzen, um interkulturelle Begegnungen szeneübergreifend zu ermöglichen und damit einen Beitrag zu demokratischer, antirassistischer und emanzipatorischer Bildung zu leisten. Kulturelle Bildung verstehen wir als eine der Grundsäulen einer demokratischen Zivilgesellschaft und die wollen wir mitgestalten und fördern!

Der Verein „Kulturgold“ spricht verstärkt junge und unerfahrene Künstler aus allen kulturellen Bereichen an und ermutigt sie, ihr Talent der Öffentlichkeit zu präsentieren. Aber auch erfahrene und ambitionierte Kreative sind bei Kulturgold herzlich willkommen. Dazu machen wir uns in der Projektarbeit stark: Vernetzen Künstler, suchen und finden Räume, Veranstaltungen und Initiativen für sie, organisieren Workshops, Coachings und Lern- sowie Spielangebote. Über Vorschläge, Anfragen, Angebote, Ideen und Projektvorhaben freuen wir uns jederzeit! Dann können wir die richtigen Menschen zusammenbringen, mit unserem professionellem Kno-how weiterhelfen und Euch bei Akquise bis Organisation unterstützen. Außerdem initiieren wir eigene Projekte wie Recykids: Spielend und spaßig machen wir aus Weggeworfenem und Übriggebliebenem via Re- und Upcycling Schönes und sorgen so für weniger Müll und mehr nachhaltigen Umgang.

Kurzer Rückblick:

Von 2014 bis 2016 hatte Kulturgold e.V. tolle Räumlichkeiten in der Bartelstraße 65, mitten auf der Schanze. Hier konnten wir Kindern, Jugendlichen und jungen Kreativen aus dem Stadtteil und angrenzenden Vierteln die Möglichkeit bieten, ihr künstlerisches Potential zu entdecken, zu entwickeln und zu zeigen – auch und insbesondere dann, wenn sie nicht über die finanziellen Mittel verfügten, Ateliermieten, Coachings und Materialkosten zu zahlen. Der Grundgedanke des Kulturgold e.V. ist es schließlich, genau diese jungen Menschen zu fördern und so auch unbekannten, werdenden Künstlern einen Raum zu geben.

In Kooperation mit renommierten KünstlerInnen entstand eine urbane Kunst-Oase: Kurse und Workshops zur kulturellen Bildung konnten wahrgenommen werden und wir haben zahlreiche Ausstellungen und Konzerte junger und auch etablierter Künstler realisiert. Unsere Zielgruppe waren besonders Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus einkommensschwachen Familien im Einzugsgebiet Sternschanze/ St. Pauli/ Eimsbüttel/ Altona. Neben einer angestrebten Kooperation mit lokalen Schulen sollten auch junge Flüchtlinge die Möglichkeit erhalten, punktuell oder regelmäßig bedarfsgerecht kreativ tätig werden zu können

Leider mussten wir diese Räume aufgeben, sie sind der „Modernisierung“ des Viertels zum Opfer gefallen. Aber: Wir machen weiter! So gut wir jetzt eben können – und wieder auf der Suche.

Und jetzt ein Ausblick:

Sobald wir wieder Räume finden, werden wir unser eigenes Kulturgold-Programm engagiert fortsetzen. Durch Kooperationen mit internationalen Künstlern und Projekten, mit Bühnen und Schulen wird Kulturgold e.V. dann weiter die Möglichkeit bieten, den eigenen Horizont zu erweitern und Impulse aus anderen Kulturen aufzunehmen und zu verarbeiten, um dadurch den gegenseitigen Respekt zu fördern.

Verstärkt werden wir nach wie vor durch ein kompetentes Team aus freiberuflichen KünstlerInnen, die allesamt langjährige Erfahrungen mit Einzel- und Gruppenunterricht, Schulkooperationen und Bühnenprojekten haben.

Zum Beispiel diese Angebote wird es dann wieder bei und mit uns geben:

  • Ausstellungen und Konzerte auch bisher unbekannter (junger) Künstler
  • regelmäßige Kurse und Workshops (Malerei, Fotografie, Gesang, Kreatives Schreiben etc.) für Kinder und Jugendliche aus dem Stadtteil
  • Kooperationsabkommen mit umliegenden Schulen (Nachmittagskurse, Projektarbeit)
  • kreatives Schreiben, Singen, Tanzen, darstellendes Spiel für Jugendliche und junge Erwachsene mit Therapie- und Fortbildungs-Bedarfen in Kooperation mit „Herztöne“ (siehe Kooperationen)
  • offenes Angebot zur kulturellen Bildung für Flüchtlinge
  • Konzeption und Durchführung internationaler Kulturprojekte

Wenn Dir irgendwas einfällt, um uns dabei zu helfen, dann melde dich jederzeit, wir sind für alles offen und dankbar. Vielleicht kennst Du wen, weißt Du was, hast Du was…Vielleicht möchtest Du auch mitmachen, gute Idee! Und Spenden ist natürlich auch sehr, sehr ok.

Denn: neben der allgemein bekannten Problematik, dass sich Bund bzw. Länder aus der Finanzierung niedrigschwelliger Kunst- und Kulturprojekte zurückziehen, ist der Hamburger Stadtteil Sternschanze seit einigen Jahren zusätzlich von einer massiven Gentrifizierung betroffen. Miet- und Betriebskosten sind in einem relativ kurzen Zeitraum sprunghaft angestiegen, so dass kostenlose Angebote für Kinder und Jugendliche rar gesät sind.